Maria Namen Rundbrief

Um den Maria Namen Rundbrief zu öffnen klicken Sie auf das Dokument in blauer Schrift

Ein Liebesbrief vom himmlischen Vater – Teil 2 (14.5.20)

Ich biete dir mehr an, als dein irdischer Vater jemals könnte (Mat 7,11). Denn ich bin der vollkommene Vater (Mat 5,48). Jedes gute Geschenk, das du erhältst, kommt von meiner Hand (Jak 1,17). Mein Plan für deine Zukunft ist immer voller Hoffnung (Jer 29,11). Denn ich liebe dich mit ewiger Liebe (Jer 31,3). Meine Gedanken zu dir sind unzählig und kostbar (Ps139,17-18). Ich freue mich über dich und frohlocke (Zefanja 3,17).

Ein Liebesbrief vom himmlischen Vater – Teil 1 (13.5.20)

Die folgenden Worte kommen aus dem Herzen Gottes. Gott liebt dich, und Er ist der Vater, nach dem du dein ganzes Leben lang gesucht hast. Dies ist sein Liebesbrief an dich! (Mir wurde dieser Brief vor Jahren von Irgendjemandem zugeschickt. Der Text ist gut geeignet als Gebet und für Meditation).

Mein liebstes Kind,

Du kennst mich vielleicht nicht, aber ich erforsche dich und kenne dich Ich weiß, wann du dich setzt und wann du aufstehst. Ich kenne alle deine Wege. (Ps 139,1f) Sogar die Haare auf deinem Kopf sind gezählt (Mt 10,29-30).

Gottesnähe und Gottesferne - Teil 2 (11.5.20)

Gottesnähe und Gottesferne gehören zusammen. Beides kann gleichzeitig wahr sein – Gott kann uns ganz nahe, aber auch ganz fern sein! Menschen in der Bibel hatten das Gefühl, dass Gott an einem Punkt ihrer Lebensreise weit von ihnen entfernt war. Denk an den gerechten und gottesfürchtigen Hiob, den ein Schicksalsschlag nach dem anderen trifft. Denk an Joseph, der in die Sklaverei verkauft wurde. Denk an Moses, der niemals das Gelobte Land betreten durfte. Denk an Jeremia, der mit tödlichem Hass verfolgt wurde, als er im Auftrag Gottes auftrat.

Gottesnähe und Gottesferne - Teil 1 (8.5.20)

Gott,wo bist du, wo warst du? In solchen Fragen kommen Schmerz und Fassungslosigkeit zum Ausdruck. Wendet sich Gott von deiner Not ab? Bleibt Gott dir eine Antwort schuldig? Fragen nach Gottes Nähe und nach Gottes Ferne durchziehen unser Leben. Eigentlich gehören beide zusammen zur Glaubenserfahrung. Hast du in den vergangenen Tagen Gottes Nähe gespürt, oder bekräftigte die Corona-Krise das Gefühl der Gottesferne?

Betrete dein inneres Heiligtum (5.5.20)

Das Ruhen in Gott folgt aus deiner Gewissheit, dass Gott bei dir ist (Mt. 28,20). Die Spiritualität des Hl. Franz von Sales, des Patrons unserer Ordensgemeinschaft, ist dir vielleicht unbekannt. Für Franz von Sales ist „in Gott ruhen“ nur möglich, wenn du dir ständig seiner Gegenwart bewusst bist. Sein Buch „Philothea“ gehört zu den Klassikern der Spiritualität.

Muttertagsgruss MGV

Der Männergesangsverrein Schlanders gratuliert mit diesem Video allen Müttern zum Muttertag!

In Gott Ruhen (2.5.20)

Samatva ist das indische Wort für Gleichmut oder Ausgeglichenheit des Geistes, für Stille und Ruhe. Diese Ausgeglichenheit des Geistes erreichst du, wenn du nicht aus Emotionen, Verletztheit oder Gereiztheit heraus handelst, sondern wenn du so handelst, dass deine Handlungen zum größtmöglichen Guten beitragen. Die griechischen Stoiker versuchten, ihren inneren Gemütszustand nicht vom Äußeren abhängig zu machen. Lerne Gleichmut und ein heiteres Gemüt zu haben, unabhängig von den äußeren Umständen.

Auch dies wird vorübergehen (27.4.20)

Du versuchst den inneren Frieden zu finden, indem du dir Vergebung als einen Lebensstil aneignen willst. Es täte dir gut, auch andere Gesichtspunkte in diesem Zusammenhang zu betrachten, damit der innere Friede, den du anstrebst, auf wahrlich starkem Fundament ruht.

Vergib und werde Gott ähnlich (24.4.20)

Jemandem zu vergeben bedeutet, dass du nicht nachtragend bist und keine Wiedergutmachung forderst. Das beinhaltet nicht, dass du ein Unrecht billigst oder dich ausnützen lässt. Du merkst, dass es schwierig ist zu vergeben. Warum solltest du einem Menschen vergeben, der dir Böses angetan hat? Denk ein wenig darüber nach. Gibt es jemanden unter uns, der keine Vergebung empfangen hat? Du vergibst, weil dir vergeben worden ist (Mt 9,13), „denn wir verfehlen uns in vielen Dingen“ (Jak 3,2). Das ist der erste Grund. Gott kann dir nicht vergeben, wenn du anderen nicht vergibst.

Seiten

Subscribe to Pfarrgemeinden Schlanders und Kortsch RSS